Schlüsselaufgabe: Was kann ich zuerst tun?

Einen gesunden Egoismus entwickeln wir leichter sobald wir unsere (Lebens)Rollen erkannt haben. Setzen wir Prioritäten und unterscheiden, was DRINGLICH und was WICHTIG ist – Faktoren, mit denen wir immer wieder konfrontiert werden.

 

Dringlichkeit: Wirkt von außen auf uns ein: (Be)drängen, drücken, stoßen…

Wichtigkeit: Wirkt nicht auf uns ein und bedrängt uns nicht. Daher gilt es, Verantwortung zu übernehmen.

Probleme entstehen beim Unterscheiden von Dringlichkeit und beim Vernachlässigen von Wichtigkeit. Wichtige Dinge tragen zu unseren Gesamtzielen (Vision) bei und verleihen dem Leben Sinn und Freude.

Gehen wir alle unsere Tätigkeiten und Aufgaben einer Woche durch und führen darüber Buch.

Stellen wir uns folgende Fragen:

  • Mit welcher Tätigkeit produziere ich den größten Wert für mich und mein Umfeld?
  • Was sind meine Schlüssel-Erfolgs-Fähigkeiten?
  • Warum stehe ich auf der Gehaltsliste?
  • Welchen Unterschied kann ich machen, wenn es gut gemacht ist.

…und ordnen die Tätigkeiten in diese vier Bereiche:

Was hilft mir am schnellsten meiner Vision näher zu kommen?

Worauf will ich mich in den folgenden Bereichen konzentrieren?

1. Körper & Gesundheit

(Bewegung – Ernährung)

2. Veränderung/Optimierung/Leistung

(Wissen – Organisation – Methoden)

3. Kontakt & Kommunikation

(Familie – Freunde – Netzwerke)

4. ICH-Zeit (Sinn & Kultur)

(Kultur – Hobby – Vision/Leitsatz)

Tipp: Sobald wir MÜSSEN durch WOLLEN ersetzen, fällt die Umsetzung leichter. ☺

 

 

image_pdfPDFimage_printDrucken